Landesverein

                            für Imkerei und Bienenzucht in Salzburg

 
 
  

                            

IMKERHOF SALZBURG
Home
Imkerei
Aktuelles
Aus den Gauen
Produkte
Artikelliste
Imkerbedarf
Varroabekämpfung
CumNatura
Landesverein
Fortbildung - Kurse
Imkergenossenschaft
Honiglabor
Chronik
Aus aller Welt
Kontakt
Suche
Links
Archiv
Who's Online
Aktuell 2 Gäste online
Belegstellen in Salzburg 2018 Drucken E-Mail
Geschrieben von IM Matthias Fink   

Zucht und Auslese ist ein wichtiger Faktor in der Bienenhaltung . Durch gezielte Zuchtarbeit werden die genetischen Merkmale unserer Bienen gefestigt und führen so zur Erhaltung der gewünschtenEigenschaften                                                                                                                                                            

 LS1 Strobl , Weißenbach , Betreiber : Züchtergruppe ;  von 20.Mai bis 5.August        Treffpunkt  6 Uhr beim Schranken   16 Vatervölker   Carnica G10 Zb. Nr. 685-16                   

 Belegstellenwart :    Andreas Freundlinger  Anmeldung erforderlich Tel. 0664/ 2120988 mail Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst

LS2 Schwabalm , Kleinarl , Betreiber : Mellifera Züchter von 27.Mai bis15.Juli , Treffpunkt Sonntag 8.00 Uhr Parkplatz Jägersee ; Vatervölker Mellifera Stamm N -   Linie Alp inner Gebirg Belegstellenwart : Alois Reiter     Tel.Anmeldung : 06415/6262                                                                                                                                                                                                                   LS3 Lessach : Carnica  von 8. Juni bis 27.Juli jeden Freitag 18.00 – 20.00 Uhr nach Vereinbarung ;. Belegstellenwart : Georg Sagmeister, 0664/4168654                                                                                                                                                                                                                     LS5 Lienbachtal ,Betreiber Züchtergruppe ; von 27. Mai bis 5. August     Sonntag 6.00 – 7,oo Uhr          12 Vatervölker Carnica ACA Leb.Nr.99-139-46602-2016 Belegstellenwart : Josef Pölzleitner          Telefon 06243 / 4384 , 0664 / 3633538                     mail.josef.poelzleitner@t-gmx. at

 LS6 Schüttachgraben St. Martin bei Lofer : Betreiber : Mellifera Züchter ; von  20. Mai bis 29. Juli Sonntag 7,00 -10,00 Mellifera Stamm Nigra Linie Sbg. Alpenland Leb. Nr. 99- 9 -59-2015 Belegstellenwart Markus Trier Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst Tel.00491716506636 oder Sebastian Hauer Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst                                                                                LS7 Muritz – Alpe :  Vatervölker Carnica (von Birkner Rupert Rohrbach ) 1.Juni bis 27. Juli  ; Treffpunkt Freitag 18.30 Uhr beim Belegstellenwart Erwin Fanninger   oder nach Voranmeldung Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst       Telefon 0660 / 2173311                                                                                                                                            LS8 Löhnersbach ; Betreiber ACA Salzburg ; Freitag , 19,00 Uhr ; Treffpunkt Belegstellenwart in Maishofen , von1.Juni bis 27 Juli , Carnica ACA Leb. Nr.99-327-45209-2015 Belegatellenwart : Sepp Holleis Telefon : 0650 / 8224000 od. Peter Unterberger 06582-72433                                                                                                                                                                             LS9 Blühnbach ; Betreiber ACA Salzburg ; Sonntag , 6.00 Uhr ; Treffpunkt  Parkplatz Tenneck ;  von 27.Mai bis  29 Juli ,   Carnica ACA Leb. Nr. 99 – 377 –72597 – 2016  Belegstellenwart Max Saller Telefon : 06468/7412 – 0650 /5655570                                                                                                                                                                                                          

LS10 Geiselgrund – Alm ; Betreiber ACA Salzburg ; von 27.Mai – 29. Juli Treffpunkt Freitag . 19.00 Uhr Bahnhof Bramberg Carnica ACA Leb. Nr. 99 –120–71524-2015 Belegstellenwart : Walter Lassacher Telefon : 0664 / 4362002

Bedingungen für die Benützung der Belegstellen: 

-Auflieferung in EWK-Apidea oder gleichwertigen Begattungskästchen . Drohnenfreiheit muss gegeben sein und kontrolliert werden können. - Gültiges  Gesundheitszeugnis - Standuntersuchung  - Für zusätzliche Fragen sind die Belegstellenwarte unter den angeführten Telefonnummern zu erreichen.                                                                                   IM Richard Bernhofer (Zuchtreferent)

 

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 23. März 2018 )
 
Belegstellen Kontaktadressen Drucken E-Mail
Geschrieben von IM Matthias Fink   

 
 

Kontaktadressen für Belegstellendienst Salzburg 2017/18

Belegstelle

Auffahrzeiten

Rasse/ Linie

Belegstellenwart

S1

Strobl

jeden Sonntag von 6 bis 7 Uhr

Carnica/ Sklenar 47/926

Freundlinger Andreas 06225/8525

S3

Lessach

jeden Freitag von 18-20 Uhr oder nach Vereinbarung

Carnica

Sagmeister Georg 06484/281

S4

Diesbach

Private Belegstelle

Carnica/ Troisek

Unterberger Peter 06582/72433

S5

Lienbachtal

jeden Sonntag von 6 bis 7 Uhr

Carnica/ Sklenar 47/G10

 

S6

St. Martin

jeden Sonntag von 7 bis 10 Uhr

Dunkle Biene Nigra

Markus Trier

0049/8651-715704

Händy: 00497171-6506636

S7

Moritzalpe

Auffahrt nach tel. Vereinbarung 3 Tage vorher, bevorzugt Freitag

Carnica/ Wurm C1

Fanninger Erwin 0660/2173311

S8

ACA

Löhnersbach

jeden Freitag von 18-20 Uhr

Carnica/ Troisek SM2

Prüf. Nr.: 20659802

Holleis Josef 06542/68224

S9

ACA

Blühnbach

jeden Sonntag um 6 Uhr Abfahrt in Tenneck

Carnica/ Sklenar 47/926

Prüf.Nr.: 161003501

Saller Max 06468/7412

S10

ACA

Geiselgrundalm

jeden Freitag bis 19 Uhr b. Lassacher Walter

Carnica/ Bukovsek

Prüf. Nr.: 45707302

Lassacher Walter 06562/8230 od. 0664/4362002

 

Letzte Aktualisierung ( Montag, 30. Oktober 2017 )
 
Zucht hat sich bewährt - IM Bernhofer Richard Drucken E-Mail
Geschrieben von IM Matthias Fink   

                           Zucht  hat  sich  bewährt

Die Bienenhaltung und Völkervermehrung mit Königinnen von auserlesenen. Völkern mit gezielter Paarung hat sich bewährt . Das bestätigen nicht nur Züchter sondern auch Imkerinnen und Imker die Völker mit Zuchtköniginnen betreuen.Jede Imkerin und Imker hat selbst schon festgestellt dass die Eigenschaften unserer Bienen unterschiedlich ausgeprägt sind. Schwarmneigung - Sanftmut - Honigleistung und auch die Krankheitsanfälligkeit sind Faktoren die bei der Zucht besonders berücksichtigt werden . Nur eine gezielte Auslese bringt Erfolg Durch die kontrollierte Anpaarung auf unseren Gebirgsbelegstellen werden die genetischen Anlagen der einzelnen Tiere weitergegeben und gefestigt . Der Erfolg ist bei sorgfältiger und gezielter Auswahl messbar . Das ist bei Nachkommen mit unkontrollierter Paarung  (Standbegattung über mehrere Generationen) meistens nicht gegeben .

Umweltbedingungen und die Betriebsweise sind natürlich ein wesentlicher Bestandteil für eine erfolgreiche Bienenhaltung.  Im Land Salzburg werden zwei Bienenrassen gehalten und gezüchtet . Carnica   und Mellifera- Mellifera  (dunkle Biene)

               Image

Im Jahr 2011 waren 9 Belegstellen von Ende Mai bis August in Betrieb .

Carnicabelegstellen :

LS1 Strobl ( Weißenbach) u. LS5 Zinkenbach  Betr.- Züchtergruppe Lienbachtal

LS3 Lessach  und  LS 7Muritz -Alpe                   Betr. -Züchtergruppe Lungau                    LS4 Diesbach                            Betreuer: IM Peter Unterberger

LS8 Löhnersbach LS9 Blühnbach LS10 Geislgrundalm Betr.- Zuchtverb. ACA

Belegstelle dunkle Biene:

LS6 Schüttgraben                                       Betr.-  Mellifera-Mellifera    Zuchtverb. 

 Die Anzahl  der Vatervölker war auf jeder Belegstelle ausreichend .

Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der aufgeführten und begatteten

Königinnen bei beiden Rassen wieder erhöht .

Da unsere Gebirgsbelegstellen auf Grund der geographischen Lage optimal für die Zucht geeignet sind kommen auch Züchter aus anderen Bundesländern.

Belegstellenergebnis :

Carnica ( 8 Belegstellen) aufgef.3 848 KÖ. beg. 3066 KÖ. =79,5%  -   117 Züchter

Mellifera-Mellifera          aufgef.   342 KÖ. beg.     268 KÖ.=83  %    -     12 Züchter

Mein Dank gilt allen Züchtern-Zuchtgruppen u. Verbänden  für die Mitarbeit und wünsche weiterhin viel Erfolg und Freude bei der Zucht .

                               Zuchtreferent : IM Richard Bernhofer

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 29. März 2016 )
 
Körung der Honigbiene-Was bedeutet das ? Drucken E-Mail
Geschrieben von IM Matthias Fink   

 

 
 

Merkmalsbeurteilung der Honigbiene
Das Ziel: eine reinrassige und leistungsstarke Biene

Die Leistung einer Königin wird heutzutage durch eine sogenannte "Leistungsprüfung" ermittelt - die rassetypischen Merkmale einer Biene werden bei der Merkmalsbeurteilung festgestellt. Bereits in der Fesstellung der Honigleistung werden, meiner Ansicht nach, bereits Fehler gemacht. Diese wirken sich selbstverständlich in der Zucht aus. Mancher Züchter ist sich nicht bewußt was volksstarke Völker zu leisten im Stande sind. Solche Völker sind aber nicht geeignet zum "nur Schauen", diese Bienenvölker verlangen die Zusammenarbeit und konsequente Führung während des ganzen Jahres.

Fälschlicherweise wird oft der Begriff "Körung" für das Messen des Cubitalindex (CI) verwendet. Kören bedeutet jedoch viel mehr: Das Auslesen (selektieren), also "küren", von Bienenvölkern mit einem sehr guten Zuchtwert. Im Zuchtwert wird die genetische Veranlagung für verschieden Leistungsmerkmale dargestellt. Nur Völker mit guten Zuchtwerten (also genetischen Anlagen) für Honigleistung, Sanftmut,Wabensitz, Schwarmträgheit und Varroatoleranz werden zur Erstellung der nächten Generation (Vatervölker für Belegstelle, Zuchtmütter) "gekört", das heißt ausgewählt. Diese Leistungserfassung ist die eigentliche Körung auf Zuchtwürdigkeit. Honigleistung ist neben Volksstärke eng mit Schwarmträgheit verbunden. Ein Volk das schwärmt wird keine Leistung mehr bringen. Die Völker einer Carnicarasse auf hohem Niveau zu halten, ohne in Schwarmstimmung zu geraten, ist die große Herausforderung heute speziell in der Bienenzucht, aber auch allgemein in der Bienenhaltung.

Die genannten und geforderten Eigenschaften einer guten Carnica werden oft völlig unterschätzt und daher auch in der Selektion zu wenig berücksichtigt.  Der Flügelindex ist das letzte in der Beurteilung und nicht das erste Kriterium. Es wird Gründe geben, warum uns die größeren Imkereien immer mehr auf die Buckfast umsteigen. Die Einführung anderer Rassen ließe sich unterbinden, wenn die Selektion in der Zucht der Carnica wesentlich konsequenter, mehr leistungsbetont durchgführt würde.

Ansonsten müßten ehrliche Züchter gestehen, dass man in erster Linie versucht eine Rasse rein zu halten, was legitim und ehrenwert ist. Damit selektieren wir aber beste Eigenschaften weg, die eine vitale Biene ausmachen und den wirtschaftlichen  Erfolg großteils garantieren.

                                     IM Matthias Fink

 

Statistik über die Entwicklung der Carnica nach intensiver Auslese

 
( Erstellt von Viktor König Körbeauftragter des „Landesverein der Bienenzüchter Salzburg")

  Körung ist eine strenge Beurteilung eines Nutztieres über Körperbau, Leistung, Eigenschaften der Rasse und Abstammung. Schon vor vielen Jahren wurde die Körung als wichtiger Faktor der Bienenzucht erkannt  und verwendet. Noch in den 70-er Jahren wurden, durch das Erkennen der Farbe des Hinterleibes, der Sanftmut  und des Wabensitzes, bzw. der Leistung,  Völker ausgewählt, welche dann durch enge Haltung in der Betriebsführung zum Schwärmen gebracht wurden, um die anfallenden Jungköniginnen  verwerten zu können.

 Wir alle wissen heute dass dies nicht zu dem erwünschten Erfolg führt, sondern eher nur die Schwarmneigung fördert.

Heute wird „Honigleistung" an erster Stelle gefordert und muss auch bei der Auslese oberste „Priorität"  haben. Als zweiten Punkt wäre die „Sanftmut" mit hoher Punktezahl zu nennen. Auch Wabensitz, Pollenvorrat und Schwarmträgheit zunehmend auch der Putztrieb sowie die Anlage des Brutnestes, Honigstapellung sind wichtige Parameter. Die „Vererbung" dieser gewünschten Eigenschaften  kann,  wenn es sich um „Rassereinheit" der Zuchttiere handelt, dann in strenger Selektion verfestigt werden. Um den Nachweis über „Rassenreinheit „ zu bekommen, hat der „Landesverein der Bienenzüchter Salzburg" eine Einrichtung geschaffen, die es allen Mitgliedern unseres Vereines ermöglicht, den Nachweis der Rassenreinheit über die Bestimmung des Cubitalindex kostenlos zu bekommen.

Was diese Einrichtung uns und der ganzen Imkerschaft  gebacht hat, ist aus der eingefügten Tabelle zu ersehen. Aus den Zahlen kann man deutlich erkennen wie es 1988 aussah, es waren 207 Proben zu bearbeiten, um 118 brauchbare Völker zu finden das sind 57%, davon 71 Mischlinge die ausgeschieden werden mussten. 10 Züchter waren es, die sich dazu bereit erklärt haben. Im Jahr 2008 waren es 124 Proben davon 112 reinrassige das sind 90,3% .

Jahr

Stück

Carnika

keine Rasse

%

Züchter

1998

207

118

71

57,0

10

1999

171

117

54

68,4

35

2000

187

120

67

64,2

40

2001

223

153

70

68,6

31

2002

216

165

51

76,4

39

2003

200

178

22

89,0

43

2004

170

153

17

90,0

50

2005

179

164

15

91,6

73

2006

163

150

13

92,0

61

2007

121

110

11

90,9

59

2008

124

112

12

90,3

51

 

 

 

 

 

 

(Reinrassigkeit zur Carnica über die Ermittlung des Cubitalindex 1998-2008).

Alle die diese Einrichtung benützen wollen, dürfen aber nur Bienenmaterial verwenden welches bereits „Vorgekört" ist, d.h. es müssen die folgenden Faktoren im Vordergrund stehen.

  1. Honigleistung über Durchschnitt
  2. Königin soll mindestens 1 Betriebsjahr nachweisen
  3. Wabensitz
  4. Sanftmut
  5. Schwarmträge
  6. Cubitalindex (CI)

 

Die Ermittlung der Körpermerkmale dient der Feststellung, ob das Bienenvolk dem jeweiligen Rassestandard entspricht. Diese Feststellung ist nur eine letzte Beurteilung auf Rassenreinheit. Hierbei ist die Messung des CI nur ein Merkmal von vielen: Filzbindenbreite, Haarlänge, Panzerzeichen, Farbe etc. werden im Rahmen der morphometrischen Merkmalserfassung ebenfalls gemessen.

Bis zur fertigen Auswertung des CI sind einige Arbeiten vorzunehmen, bei denen vor allem Genauigkeit sehr gefragt ist: ca. 100 Bienen werden dem Volk entnommen und eingefroren (keine Bienen vom Flugloch entnehmen --> Verflug!).

 

Exaktes Arbeiten

Exaktes Arbeiten



Die Flügel werden den Bienen danach vorsichtig abgenommen und auf einer Glasplatte säuberlich und genau (am besten in 5er-Gruppen, siehe Foto) aufgelegt. Dafür werden die Flügel idealerweise in ein Schälchen mit Spiritus getaucht. Dadurch haften die Flügel gut am Glas und es ergibt sich keine Trübung der Flügel, die beim Messen sehr störend wirkt.
Danach wird mit Hilfe eines Digitizeres und eines speziellen PC Programmes der Flügelindex ermittelt. Natürlich kann auch mit dem Mikroskop gearbeitet werden (dauert wesentlich länger).

Exaktes Arbeiten

Exaktes Arbeiten



Die Flügel werden den Bienen danach vorsichtig abgenommen und auf einer Glasplatte säuberlich und genau (am besten in 5er-Gruppen, siehe Foto) aufgelegt. Dafür werden die Flügel idealerweise in ein Schälchen mit Spiritus getaucht. Dadurch haften die Flügel gut am Glas und es ergibt sich keine Trübung der Flügel, die beim Messen sehr störend wirkt.
Danach wird mit Hilfe eines Digitizeres und eines speziellen PC Programmes der Flügelindex ermittelt. Natürlich kann auch mit dem Mikroskop gearbeitet werden (dauert wesentlich länger).

 

 

Die Ermittlung des Cubitalindes

 


 Image


Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 29. März 2016 )
 
Schlagzeilen

Mein eindringlicher Wunsch:

Wissenschaftler und Praktiker mögen an diesem Projekt (VSH) gemeinsam arbeiten zum Wohle der praktischen Imkerei… …und die lächerlichen und künstlich aufrecht erhaltenen Rassendiskussionen ad acta legen… …krankeitsresistenten und varroaresistenten Bienen gehört die Zukunft auf der ganzen Welt. Farbe und Rassenstandards sind Vergangenheit!

Paul Jungels 

 
Fotogalerie
bergahorn in bluete.jpg