Imkergenossenschaft Salzburg

                            alles für den Imker

 
 
  

                            

IMKERHOF SALZBURG
Home
Imkerei
Aktuelles
Aus den Gauen
Produkte
Artikelliste
Imkerbedarf
Varroabekämpfung
CumNatura
Landesverein
Fortbildung - Kurse
Imkergenossenschaft
Honiglabor
Chronik
Aus aller Welt
Kontakt
Suche
Links
Archiv
Who's Online
Drucken E-Mail
 Unser Konzept:                                     Image
dany 2016.jpg
        Salzburger Imkergenossenschaft reg.Gen.m.b.H. /

Bild: Lindenthaler/Bernd Dany/Fink  

                                                        

  Liebe  Imkerfreunde. Bienenwohl ist seit Juli 2018 ein zugelassenes Tierarzneimittel nach EU Richtlinie (EU/2/18/225/001-002) für Bienen, zur Bekämpfung der Varroamilbe. Im Karton befindet sich der gesetzlich vorgeschriebene Beipackzettel für Medikamente. Die Zulassung ist ab sofort in Kraft !

bienenwohl 2014.jpg Das neue BW sieht etwas anders aus. Mit Ausnahme von Propolis (nicht arzneimittelfähig), daher jetzt die helle neutrale Färbung, ist es dasselbe Produkt wie vorher. Die Arzeimittel-Verordnung schreibt vor, dass Oxal-Zitronensäure separiert sein müssen von Zucker und Ölen. Aus diesem Grund ist ein Beipack im Karton. Bitte diesen in die Flasche geben, etwas schütteln bis alles schön gelöst ist. So ist das Produkt gebrauchsfertig. Ich empfehle die Erwärmung des Produkts vor der Anwendung auf ca.30°C 

 

"Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den zuständigen Veterinär oder Apotheker"

 

„Chemische Mittel haben noch nie einen Schmarotzer besiegt"  

 (Erkenntnisse aus der Praxis mit Oxalsäurebehandlungen in Träufelform von Imker Erhard Krösche aus Wolfsburg)

 Seit Anfang der 90er Jahre imkern wir in Wolfsburg in Begleitung eines bekannten Lebensmittellabors mit der Oxalsäure- Träufelmethode. Da uns bis zum heutigen Tag kein einziger Wissenschaftler, auch nicht der in jüngster Zeit plötzlich aufgetauchte Hersteller und Vertreiber „Bio Vet AG Andermatt - Oxurvar CH", die Wirkungsweise von Oxalsäure am bzw. im Bienenvolk erklären kann (jüngste Nachfrage: 27. September 2008 in Appenzell - Imkerkongress), erlaube ich mir, einige grundsätzliche Erkenntnisse aus der Praxis zu Papier zu bringen, denn was in der Imkerei funktioniert, sollte an alle weitergegeben werden.

Wirkungsweise:     Jede klebrige Substanz hinterlässt einen Film und somit Mikrospuren im Haarkleid der Bienen. Hieraus lässt sich auch die mehrtägige Wirksamkeit von 5-6 Tagen und länger bei richtiger Zusammensetzung der Oxalsäure-Mixtur ableiten. Die Mixtur setzt sich aus 3,5%-iger Oxalsäure sowie Zitronensäure, Eukalyptus, ätherischen Ölen, Alkohol, Zuckerlösung und einem Zusatz, der eine Kristallbildung verhindert, zusammen. Die Fremdstoffe im Pelz der Bienen werden der blinden und auf Geruch reagierenden Milbe zum Verhängnis. Insbesondere werden von der Zitronensäure ständige Putzbewegungen angeregt. Die Wirkung verändert die Milbe-Wirt-Beziehung. Die Milbe sucht nach einem neutralen Wirt, kann dabei keine Nahrung mehr aufnehmen und fällt kraftlos ab. Sie ist danach lebensunfähig. Einige weitere Erkenntnisse die jeder Imker in das Behandlungskonzept einbeziehen sollte, die Milbe benötigt grundsätzlich nach dem Schlüpfen einen mehrtägigen Reifungsfraß auf einer Ammenbiene bis zur endgültigen Reife. In dieser Zeit und nur in dieser Zeit haben wir Imker die Möglichkeit, die Milbe erfolgreich zu erfassen, unabhängig von der Trachtzeit. Die Unmöglichkeit, ein Bienenvolk von der Milbe zu befreien, macht ein Umdenken erforderlich. Das heißt also wir müssen unsere Betriebsweise auf die Milbe-Wirt-Beziehung einstellen, sonst haben wir keine Chance außer einer harten Chemie mit der Milbe klarzukommen. Nur wer den Gegner und dessen Verhalten kennt, kann mit ihm fertig werden. 

Das heißt aber auch: Schluss mit der Verdummung der Imker. Aussagen wie z.B. zweimal Oxalsäure ist einmal zu viel, zeugen von keinen soliden Tests mit Oxalträufelbehandlungen. Genauso unqualifiziert ist die Aussage, Oxalsäure nur im November oder Dezember anzuwenden. Auch die empfohlene Anwendungsmenge einiger Wissenschaftler von 50-70 ml pro Behandlung zeigen, dass keine soliden Erprobungen und Auswertungen zugrunde liegen. Ein Behandlungsmittel - egal welcher Herkunft - wirkt nur in einem aktiven Volk bis November „optimal", also im Dezember, Januar nur mäßig. Auch die Zusammensetzung der Mixtur ist sehr wohl durchdacht und auf die Milbe-Wirt-Beziehung abgestimmt. Insbesondere muss beachtet werden, dass die Oxalsäure in sehr unterschiedlicher Qualität im Handel angeboten wird und hierdurch mangelhafte Erfolge auftreten können. Unsere Bienenverluste liegen seit ´zig Jahren unter 2 %, auch in den Jahren 2003 bis 2012. Dieses Konzept hat sich ohne Einschränkung in der Praxis bewährt. 

Kleine Dosierungen von 10-12 ml pro Behandlung reichen vollkommen aus - aber immer zum rechtzeitigen Zeitpunkt. Erfolgreiche Maßnahmen gegen die Milbe gelingen nur bei mehr Beachtung der Milben-Biologie. Kein Tier in der gesamten Nutztierhaltung wird mit einem Parasiten allein fertig. Bei jeder Gattung muss der Tierhalter mit begleitenden Maßnahmen Abhilfe schaffen und zwar ganz „dosiert" und gezielt. Vor allem im Anfangsstadium, in unserem Falle sobald die Pollen im Frühjahr eingetragen werden, um auch hier Rückstände in der Nahrungskette zu vermeiden. Meine Ausführungen basieren auf der Originalmixtur „Bienenwohl", welches in Österreich seit Jahren zugelassen ist. Rückstände sind bei dieser Form der Behandlung nicht vorhanden und daher auch nicht nachweisbar.

                                                Erhard Krösche , Imker                   
 
Schlagzeilen
Mit 1. März 2014 ist das neue Salzburger Honiglabor in Betrieb gegangen.
 
Fotogalerie
schneerose mit biene.jpg